Geschichte in Bad Oeynhausen Header Home

Projekte

Büste König Friedrich Wilhelms IV. im Kurpark eingeweiht

Büste König Friedrich Wilhelms IV. im Kurpark eingeweiht

Auf einem Granitsockel steht erhaben inmitten von weiß-roten Rosenbeeten die Büste des preußischen Königs Friedrich Wilhelms IV. Bei schönstem Spätsommerwetter wurde die Bronzereplik bei einem Festakt des Arbeitskreises für Heimatpflege der Stadt Bad Oeynhausen e.V. am 15. September 2012 enthüllt.

Artikel als PDF laden

Hintergrundinformation: Geschichte der Weserhütte

Hintergrundinformation: Geschichte der Weserhütte

Diese Tafel ist rechts neben dem Haupteingang zum Werrepark angebracht.

Artikel als PDF laden

Bürgermeister Dr. Fritz Neuhäußer (1877-1939)

Dr. Fritz Neuhäußer – Ölgemälde von Porf. Carl Kuiper

Anlässlich des 100. Jahrestages des Amtsantritts von Dr. Fritz Neuhäußer (1877-1939) als Bürgermeister übergaben die Enkel von Dr. Neuhäußer ein großformtiges Ölgemälde ihres Großvaters der Stadt Bad Oeynhausen als Leihgabe. Zuvor hatte die Familie die Kosten für die fachgerechte Restaurierung des Gemäldes aus dem Jahr 1930 übernommen, die von Dipl.-Restauratorin L. Henseler in Rastede ausgeführt wurde. Der Arbeitskreis für Heimatpflege der Stadt Bad Oeynhausen beteiligte sich durch die Übernahme der Kosten für die Neurahmung des Bildes. Das Bild hat seit der offiziellen Übergabe an Bürgermeister Klaus Mueller-Zahlmann einen Ehrenplatz im Rathaus im Vorzimmer des Bürgermeisterbüros.

Am Tag der Übergabe erinnerte Stadtarchivar und Stadtheimatpfleger Rico Quaschny in einem Vortrag an Dr. Neuhäußer und dessen Verdienste um Bad Oeynhausen.
Mit hohem Sachverstand, Weitsicht und politischem Geschick verstand es Dr. Fritz Neuhäußer, die Entwicklung der Kommune von 1907 bis 1933 nachhaltig zu prägen. Schon das enorme Wachstum der Einwohnerzahl von 4.000 im Jahre 1907 auf über 10.000 im Jahre 1933 verdeutlicht, dass dabei besondere Herausforderungen zu meistern waren. Obwohl 1930 für weitere zwölf Jahre im Amt bestätigt, wurde Dr. Neuhäußer nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten aus dem Amt gedrängt. Nach einer 26-jährigen Amtszeit – der längsten eines Bürgermeisters in Bad Oeynhausen überhaupt – reichte er seinen Rücktritt ein.
Schon 1953 hatte die Stadt mit der Umbenennung der Charlottenstraße in Dr.-Neuhäußer-Straße an den verdienstvollen Bürgermeister erinnert. 2007 enthüllten Bürgermeister Klaus Mueller-Zahlmann und Stadtheimatpfleger Rico Quaschny ein Zusatzschild am Straßenschild der „Dr.-Neuhäußer-Straße“. Das Schild nennt die Lebensdaten von Dr. Neuhäußer (1877-1939) und verweist darauf, dass er von 1907 bis 1933 Bürgermeister der Stadt Bad Oeynhausen war.

Grabstätte von Karl Alexander Bovet (1801-1851)

Die Vorstandsmitglieder des Arbeitskreises für Heimatpflege und Birgit Monkenbusch-Kniola (rechts)

Bis vor kurzem war die Grabstätte des Salinendirektors Karl Alexander Bovet im Sielpark fast vergessen. Der Arbeitskreis für Heimatpflege der Stadt Bad Oeynhausen ergriff 2007 die Initiative und setzte dem 1851 dort beigesetzten Bovet, der auch erster Direktor des Königlichen Bades Oeynhausen war, ein Denkmal. Ein Findling mit einer Bronzetafel, angefertigt und aufgestellt von der Steinbildhauerei Monkenbusch-Kniola in Eidinghausen, weist Spaziergänger auf die östlich des Salz- und Zuckerlandes gelegene Grabstelle hin. Auch zukünftig wird sich der Arbeitskreis für Heimatpflege um die Ruhestätte Karl Alexander Bovets kümmern.

Karl Alexander Bovet war wahrscheinlich auf der Saline Königsborn bei Unna ausgebildet worden, wirkte in Lippstadt als Wasserbaumeister und wurde 1843 Direktor der Königlichen Saline Neusalzwerk. Kurz nach seiner Berufung in dieses Amt, entschloss sich der preußische Staat zur Anlage einer Badeanstalt. Bovet wurde erster Direktor des Bades, starb aber schon 1851.
Vermutlich weil der Rehmer Friedhof damals keine angemessene Grabstelle bot, wurde schon ein Vorgänger Bovets, Salinendirektor Meyer, auf der so genannten Kuhweide (später Jahnwiese, heute Sielbadgelände) beerdigt. Sein Grab ist heute verschwunden. Die Ruhestätte Bovets wurde noch um 1900 als „romantisches Fleckchen“ in Reiseführern erwähnt. Eine historische Postkarte aus dieser Zeit zeigt Efeubewuchs und ein Eisengitter als Umfassung. Im Laufe der Zeit ging das Gitter verloren, ein Grabstein war nicht mehr vorhanden.

Infotafeln für historische Gebäude

Mit einem neuen Projekt setzen der Arbeitskreis für Heimatpflege der Stadt Bad Oeynhausen, der Business Club Bad Oeynhausen und das Staatsbad Bad Oeynhausen kleine, aber informative Akzente im Stadtbild: historisch oder architektonisch herausragende Gebäude erhalten Informationstafeln.
Von der Idee des Arbeitskreises für Heimatpflege waren die Vorstandsmitglieder des Business Clubs und Dirk Henschel vom Staatsbad schnell überzeugt, sodass in diesem Herbst 2008 die ersten 20 Tafeln an verschiedenen Gebäuden angebracht werden konnten. Die Tafeln informieren kurz über Architektur, Geschichte und Bedeutung der jeweiligen Gebäude. Einheimische und Besucher sollen dadurch unmittelbar Informationen erhalten, die ansonsten mühsam nachgeschlagen werden müssten.

Zunächst sind zehn Tafeln an städtischen Häusern (Rathaus I, Schloss Ovelgönne, Harrenhof, Museumshof, Villa Baehr, VHS / Begegnungszentrum Druckerei, Musikschule, Grundschule Altstadt, Von-Moeller-Str. 9 und Rathaus II) und zehn Tafeln an Gebäuden des Staatsbades (Badehaus I, Trinkpavillon, Badehaus II, Kurmittelhaus, Haus des Gastes, Freytag-Tempel, Kaiserpalais, Theater, Wandelhalle) von der Firma Sahm Werbetechnik angebracht worden. Während Stadtheimatpfleger Rico Quaschny die Texte mit Angaben zur Architektur- und Nutzungsgeschichte der Gebäude schrieb, sorgte der Bad Oeynhausener Grafikdesigner Dirk Schormann für eine ansprechende Gestaltung der Tafeln. Pete Gruber, Vorsitzender des Business Clubs, hat schon jetzt zugesagt, dass sein Verein die Finanzierung weiterer Tafeln unterstützen wird. Geplant ist die Erstellung weiterer Tafeln für architektonisch und historisch herausragende Häuser.